Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Psalm 31.

Gebet um Errettung in Glaubenszuversicht.

1 Dem Musikmeister. Ein Psalm Davids.
2 Bei dir, Jahwe, suche ich Zuflucht:
Laß mich nimmermehr zu Schanden werden!
Befreie mich nach deiner Gerechtigkeit;
3 neige dein Ohr zu mir, eilend errette mich!
Sei mir ein schützender Fels,
eine feste Burg, mir zu helfen!
4 Denn du bist mein Fels und meine Burg
und um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.
5 Du wirst mich aus dem Netze ziehen, das sie mir heimlich gelegt haben,
denn du bist meine Schutzwehr.
6 In deine Hand befehle ich meinen Odem;
du erlösest mich, Jahwe, du treuer Gott!
7 Du hassest die, die sich an die nichtigen Götzen halten;
ich aber vertraue auf Jahwe.
8 Laß mich jubeln und mich freuen über deine Gnade,
daß du mein Elend angesehen,
dich um die Nöte meiner Seele gekümmert hast.
9 Du hast mich nicht in die Gewalt des Feindes überliefert,
hast meine Füße auf freien Raum gestellt.
10 Sei mir gnädig, Jahwe, denn mir ist angst!
Verfallen ist vor Kummer mein Auge, meine Seele und mein Leib.
11 Denn mein Leben ist in Gram dahingeschwunden
und meine Jahre in Seufzen.
Es wankt meine Kraft ob meiner Verschuldung,
und meine Gebeine sind verfallen  12 wegen aller meiner Dränger.
Ich bin eine arge Schmach geworden für meine Nachbarn
und ein Schrecken für meine Bekannten;
die mich auf der Straße erblicken, fliehen vor mir.
13 Vergessen bin ich wie ein Toter, aus dem Sinne gekommen;
ich gleiche einem zu Grunde gegangenen Gefäß.
14 Ja, gehört habe ich die feindselige Rede vieler: "Grauen ringsum"!
Indem sie zusammen wider mich ratschlagten,
sannen sie darauf, mir das Leben zu nehmen.
15 Ich aber vertraue auf dich, Jahwe;
ich spreche: Du bist mein Gott!
16 In deiner Hand steht mein Geschick:
errette mich aus der Gewalt meiner Feinde und von meinen Verfolgern!
17 Laß über deinen Knecht dein Antlitz leuchten:
hilf mir durch deine Gnade!
18 Jahwe, laß mich nicht zu Schanden werden, denn ich rufe dich an.
Mögen die Gottlosen zu Schanden werden,
mögen sie umkommen und hinabfahren in die Unterwelt.
19 Mögen die lügnerischen Lippen verstummen,
die wider Fromme Freches reden in Hochmut und Verachtung!

20 Wie groß ist deine Güte, die du denen, die dich fürchten, aufgespart,
denen, die bei dir Zuflucht suchen, angesichts der Menschen erzeigt hast!
21 Du schirmst sie mit dem Schirme deines Antlitzes vor den Zusammenrottungen der Menschen;
du birgst sie in einer Hütte vor dem Hadern der Zungen.
22 Gepriesen sei Jahwe,
daß er mir seine Gnade wunderbar erwiesen hat in einer festen Stadt.
23 Ich aber dachte in meiner Bestürzung:
ich bin abgeschnitten vom Bereiche deiner Augen!
Aber du hast mein lautes Flehen gehört, als ich zu dir schrie.
24 Liebt Jahwe, alle seine Frommen!
Die Treuen behütet Jahwe,
aber im vollen Maße vergilt er dem, der Hochmut übt.
25 Seid getrost und starkes Muts
alle, die ihr auf Jahwe harrt!